02.02.2018

Ringen - Raufen - Kämpfen

Kräfte messen ist für Kinder und Jugendliche ein elementares Grundbedürfnis in ihrem Entwicklungsprozess. Die Bildungspläne haben dies anerkannt und das "Miteinander und Gegeneinander Kämpfen" als Wahlpflichtbereich in den Primar- und Sekundarstufen-Sportunterricht integriert. Handlungshilfen unterstützen die Lehrkraft, mögliche Gefährdungen weitgehend auszuschließen und die eigene Sachkompetenz in diesem Themenfeld zu erweitern.

Die Fortbildung stellt ein Konzept vor und bietet Anregungen, Angebote für körperliche Auseinandersetzungen so zu gestalten, dass die Schülerinnen und Schüler lernen regelkonform, rücksichtsvoll und fürsorglich miteinander umzugehen, wenn sie kämpfen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Ein Handout am Ende der Fortbildung zu den theoretischen und praktischen Inhalten gewährleistet ein vollständiges Einlassen auf das eigene Erleben während der Fortbildung und bietet Anregungen für den eigenen Unterricht.

REFERENT
Klaus Riesterer ist Oberstudienrat für Biologie und Sport an einem Freiburger Gymnasium. Als ehemaliger Spitzensportler im Ringen ist er ein ausgewiesener Experte für das "Zweikämpfen" in der Schule. Er war lange Lahre Mitglied im Regionalteam Sport des RP Freiburg und ist immer noch als Referent für den Ringerbund tätig. Darüberhinaus organisiert er die Schulwettkämpfe im Ringen für Freiburg.

Adressat*innen: Lehrkräfte (Primar- und Sekundarstufe I), alle Schularten

Termin: Fr, 09.03. 2018, 14.30-16.30 h

Ort: OSP Freiburg, Judohalle (Schwarzwaldstr. 177, 79117 Freiburg)

Kontakt und Anmeldung: Sabine Karoß (kaross(at)ph-freiburg.de)

Kosten: keine - im Anschluss findet die Jahreshauptversammlung "Südbaden" statt.

Anmeldeschluss: 02.03.2018